OFFENES KONZEPT

Unser Weltkinderhaus ist ein offenes Kinderhaus. Die offene Arbeit beinhaltet den Gedanken, den Kindern möglichst viele Freiräume und damit zugleich so viel Verantwortung wie möglich in den Spiel- und Arbeitsbereichen zu geben. Für das Agieren der Kinder haben wir differenzierte Bereiche geschaffen.
Diese sind auf den folgenden Seiten inhaltlich dargestellt. Jede Mitarbeiterin/jeder Mitarbeiter ist Fachkraft in seinem Bereich. Haus und Garten stehen den Kindern für die bestmögliche Entwicklung frei zur Verfügung.

Durch unsere räumliche Gestaltung haben die Kinder die Möglichkeit, ihre Bedürfnisse eigenständig auszuleben und vielfältige Erfahrungen zu machen. Sie finden eine vorbereitende Umgebung zum Spielen und Lernen vor.
Dadurch werden die Ich-Kompetenz (Selbstvertrauen) und die soziale Kompetenz (Gemeinschaftsfähigkeit) gestärkt.

In unserem Kinderhaus nehmen wir Kinder im Alter von ca. zweieinhalb Jahren bis zum Schuleintritt auf.

Neben der offenen Arbeit werden die Kinder sieben Bezugsgruppen zugeordnet. In jeder dieser Gruppen sind die Bezugserzieher/Innen Ansprechspartner für Kind, Eltern und Familie. Die Arbeit in unserem Kinderhaus wird von den wissenschaftlichen Quellen der Montessori-Pädagogik, der Offenen Kita - Arbeit nach Axel Jan Wieland, der tiergestützten Pädagogik und dem Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan (BEP) für Kinder in Tageseinrichtungen getragen.

Der BEP sieht ein ganzheitliches Förderprogramm vor, das in verschiedene Förderperspektiven und Förderbereiche gegliedert ist, wie z.B.:

Die Verwirklichung all dieser Ziele hat Raum im Kinderhausalltag.